Willkommen beim NABU Wuppertal


Unsere nächsten Termine

Samstag, 25.05.2024 von 13-18 Uhr - 2. Aktionstag "Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz" im Grünen Zoo Wuppertal

Der NABU Wuppertal ist mit einem Infostand vertreten und informiert u.a. über seine Aktivitäten im lokalen Arten- und Biotopschutz.


Samstag, 01.06.2024 ab 14:00 Uhr - Biotoppflege BUND-Teichgelände Lenzhauser Siepen

Kontakt:
Hans-Peter Schill


E-Mail:

hans-peter.schill@nabu-wuppertal.de
Telefon:

0202 2 83 32 06

 


Freitag, 07.06.2024 von 16-19 Uhr - Zoolauf im Grünen Zoo Wuppertal

Der NABU Wuppertal ist mit einem Infostand vertreten und informiert u.a. über seine Aktivitäten im lokalen Arten- und Biotopschutz.



Aktuelles

Aktionstag "Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz" am 25. Mai im Grünen Zoo Wuppertal

Liebe NABU-Mitglieder, liebe Naturinteressierte,

 

der Grüne Zoo Wuppertal und das Wuppertal Institut laden am Samstag, den 25.05.2024 zum zweiten Aktionstag "Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz" in den Grünen Zoo Wuppertal ein.

 

Der Aktionstag soll auf die ökologische Doppelkrise aus Klimawandel und Artensterben aufmerksam machen und allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich rund um die Themen Umwelt- und Naturschutz, Artenschutz, Klimaschutz, Biodiversität, Nachhaltigkeit und Forschung zu informieren, in den Dialog zu treten und sich zu vernetzen.

 

Zahlreiche Infostände verschiedener Akteure aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt-, Natur-, Arten- und Klimaschutz werden dort Ihre Ideen und Projekte präsentieren. Auch der NABU Wuppertal wird dieses Jahr mit einem Infostand vertreten sein und u.a. über seine Aktivitäten im Arten- und Biotopschutz informieren.

 

Nähere Informationen zum Aktionstag im Zoo sowie einen Standplan findet ihr auf der Seite des Grünen Zoo Wuppertal.

 

Wichtige Hinweise:

Der Aktionstag findet von 13:00 bis 18:00 Uhr statt.

 

Mit Beginn der Veranstaltung gilt ein ermäßigter Zoo-Eintritt von 5,-€ pro Person. Kinder bis 14 Jahre haben sogar freien Eintritt!


Bericht von der Demo gegen den Ausbau der L419 am 16.03.2024

Über 1.500 Menschen kamen am Samstag (16.03.2024) auf die Wuppertaler Südhöhen nach Ronsdorf, um friedlich gegen den autobahnähnlichen Ausbau der L419 zu demonstrieren. Auch der NABU Wuppertal, Teil des Bündnisses gegen den Ausbau, war auf der Demo vertreten.

 

In den gehaltenen Reden wurde immer wieder deutlich, dass der Ausbau der L419 verkehrspolitisch unnötig, klimapolitisch unverantwortlich und für die Umwelt ein schwerer Eingriff ist. Die völlig aus der Zeit gefallenen Planungen gehen zu Lasten zukünftiger Generationen und daher sollte das Vorhaben gestoppt werden. Statt in den Ausbau einer Straße, die mehr Nach- als Vorteile hat, sollte das Geld besser in den Ausbau von Radwegen und den klimafreundlichen sowie sozialverträglichen ÖPNV investiert werden.

 

Das Bündnis appelliert an die Landesregierung, ihre Pläne zur Zerstörung der Natur und

zum rücksichtslosen Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen zu stoppen und

fordert den Rat der Stadt Wuppertal auf, an die Düsseldorfer Landesregierung ein Signal

zu senden, dass dieses völlig aus der Zeit gefallene Straßenbauprojekt nicht gewollt ist.

 

Hintergrundinformationen zum Ausbau der L419

 

Der Ausbau der L419 ist in zwei Bauabschnitten geplant. Als Erstes soll die Parkstraße von Lichtscheid bis Erbschlö auf insgesamt sechs Fahrstreifen erweitert werden. In einem zweiten Bauabschnitt erfolgt der Anschluss an die A1.

 

Die Vergrößerung des 2,3 km langen Straßenabschnittes bedeutet einen erheblichen Eingriff in die betroffenen und umliegenden Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiete“, stellt Roman Müllenschläder vom NABU Wuppertal fest.

 

Ein großer Teil der an die Straße angrenzenden Parkanlage der Ronsdorfer Anlagen muss gerodet werden. Der Schwerpunkt der beanspruchten Biotoptypen liegt im Bereich Wald und Gehölze.

Insgesamt werden 5,5 ha Wald (dies entspricht knapp 8 Fußballfeldern) und 1,7 ha sonstige Gehölze beansprucht. Dazu kommen 0,9 ha indirekt betroffene Wald- und Gehölzflächen im Bereich der Belastungszonen. Gehölzbestandene Böschungen und sonstiges Straßenbegleitgrün mit Gehölzen werden durch den Ausbau der L 419 (1. BA) ebenfalls in großem Umfang (fast 3 ha) beansprucht; Gehölzpflanzungen können auf den neu hergestellten Böschungen und Seitenflächen nur in geringerem Umfang (ca. 1,3 ha neues Straßenbegleitgrün mit Gehölzen) angelegt werden.

 

Das Straßenbegleitgrün ohne Gehölze kann dagegen vollständig wiederhergestellt werden. An Offenlandbiotopen (Grünland, Brachen und Säume) sind insgesamt ca. 4,8 ha direkt (bau- und anlagebedingt) betroffen, darunter 3,6 ha Grünland. Daneben werden Grünlandflächen in einem Umfang von 1 ha innerhalb der Wirkzone beeinträchtigt.

 

Macht insgesamt 16,9 ha (23,7 Fußballfelder) bzw. 15,6 ha (21,8 Fußballfelder)!!

Das „Bündnis gegen den Ausbau der L419“ besteht aus folgenden Initiativen:


Berichte von Aktionen & Projekten

Auszeichnung eines schmetterlingsfreundlichen Gartens in Wuppertal

Herzlichen Glückwunsch! Sally Stursberg engagiert sich nicht nur für das Hospiz Burgholz, sondern bietet auch Schwalben ein Zuhause. Zur Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus" darf sie jetzt die Urkunde für den schmetterlingsfreundlichen Garten entgegennehmen.

 

Vor und hinter dem Haus blüht es bunt und wunderschön. Und wie man sieht, ist auch in der kleinsten Ritze Platz für das blühende Leben.  Das sollte auch andere animieren, nicht jeden Grashalm abzuflämmen.


Ein Bruthaufen für die Barren-Ringelnatter

Am vergangenen Freitag (23.02.2024) traf sich eine Gruppe engagierter Naturfreunde in Wuppertal, um einen großen Bruthaufen aus Pferdemist für die Barren-Ringelnatter (Natrix helvetica) - eine Schlangenart, welche erst 2017 aufgrund von genetischen Untersuchungen als eigenständige Art anerkannt wurde - anzulegen.

 

Ausgerüstet mit Mistgabel und Schaufel schritten wir zur Tat und schichteten den Pferdemist zu einem Haufen auf.

 

"Gesponsert" wurde der Pferdemist u.a. von einem hilfsbereiten Ehepaar aus einer nahegelegenen Hofschaft.


Schleiereulenschutz im Bergischen Land

Auf Anregung des NABU-Wuppertal (Dominic Stuhl) wurde eine Scheune in Haan als neuer Standort für die Anbringung eines Schleiereulen-Nistkastens ausgewählt. Scheinbar keine schlechte Wahl, denn laut einer Mitarbeiterin der dortigen Quarter-Horse-Ranch ist Ihr hier vor über 10 Jahren zumindest schon einmal eine Schleiereule "entgegengeflogen", als Sie die historische Scheune damals zum ersten Mal betreten wollte.

 

Der Nistkasten ist eine Spende der BUND-Kreisgruppe Wuppertal und wurde von Garten- und Landschaftsbauer Roman Jähne (FormGarten) angefertigt und angebracht, welcher sich seit Anfang 2021 ehrenamtlich im Eulenschutz engagiert. Seit rund 20 Jahren baut und bringt er Nistkästen für verschiedene Eulen- und auch andere Vogelarten in der Region an, welche übrigens zu einem großen Teil von dem Artenschützer und mehrfach preisgekröntem Naturfotografen Klaus Tamm und dessen Aufwind gGmbH finanziert werden.

 

Nur ohne den guten Willen und entsprechende Genehmigung hilft alles nichts! So gilt ein großer Dank vor allem  den Besitzern der Scheune, hier vertreten durch Till Iseke (Kalkwerke Oetelshofen), der auch fleißig mit anpackte.

 

NABU-Mitglied und Naturfotograf Benny Trapp über das Projekt:

 

"Ich finde es insgesamt immer schön, wenn solche Projekte unkompliziert gelingen und hoffe damit auch andere zu inspirieren aktiv zu werden! Jeder so und da wo er / sie kann... Gerade in Zeiten, in denen fast nur noch genörgelt und gejammert wird, braucht es solch positive Beispiele der Zusammenarbeit und des uneigennützigen Einsatzes, ohne dabei andere zu belehren oder in der Überzeugung, die einzige Wahrheit zu vertreten, zu belästigen und behindern."

 


Gemeinsames Veranstaltungsprogramm mit NABU Remscheid, NABU Solingen und der Biologischen Station Mittlere Wupper für das Jahr 2024

Die Naturschutzverbände des Bergischen Städtedreiecks (namentlich Solingen, Remscheid und Wuppertal) und die Biologische Station Mittlere Wupper machen jedes Jahr ein gemeinsames Veranstaltungsprogramm.

 

Hier finden Sie:

 

- Exkursionen

 

- Pflegeeinsätze

 

- Vorträge

 

- Kindergruppen

 

- Monatstreffen der Naturschutzverbände

 

- Arbeitskreise

 

- Feste

 

- alles rund um Streuobstwiesen

 

- und vieles mehr

 

 

Download
Veranstaltungsprogramm 2024
Veranstaltingsprogramm-2024_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Für Mensch und Natur

Das Braunkehlchen - Vogel des Jahres 2023 - Foto: NABU-Wuppertal/Everhardus Schakel

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Wir bieten eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Wuppertal aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei (siehe unter "Termine" rechts in der Navigation).

Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.